Fundus ohne Fortsetzung

24. November 2010
Von

Eine Jahreszeit fehlt in dem Film „Jahreszeiten. Blankenfelde im Jahr 2000“. Der Winter! Schneeweißer Winter war nicht. Den Winter filmte die Regisseurin Ursula Schmenger nach der Aufführung des Films – 9. Dezember 2000 -, den sie im Auftrag des Kulturvereins Blankenfelde gedreht hatte.

Der Anlaß war der 625. Jahrestag des Ortes. Was die Regisseurin und Kamerafrau und Schnittmeisterin, allein auf sich gestellt, leistete war auch ein persönlicher Kraftakt. Dem könnte sie sich heute nicht mehr aussetzen, obwohl sie überaus rege und rüstig wirkt. So das ihr das einige Besucher durchaus zutrauten, die zur Wiederaufführung des Blankenfelde-Films gekommen waren.

Den Film nochmals oder erstmals anzuschauen bedeutete, ein unvergleichbares historisches Dokument zu sehen. Das so einzuschätzen läßt selbstverständlich den Wunsch entstehen, die filmische Darstellung des Ortes fortzusetzen: Nach einem Jahrzehnt! Wer fühlt sich berufen? Wer wäre bereit?

Das Ergebnis der einjährigen Bemühungen von Ursula Schmenger war der einstündige Blankenfelde-Film. Im Besitz der Regisseurin ist Filmmaterial von über dreißig Stunden. Ein einzigartiger Fundus zur Vergangenheit des nicht nur zum Vorteil veränderten Ortes und seiner Menschen. Angeregt durch den Wiederaufführungs-Abend in der „Alten Aula“ entschied sich die Regisseurin nunmehr, das gesamte Filmmaterial in das Archiv für Heimatgeschichte zu geben. Ebenfalls die Kamera, mit der sie 2000/01 unterwegs war.

Die Schenkung stärkt auf eine besondere, beispiellose Weise die Substanz des Archivs. So wichtig das Fotoarchiv mit seinen inzwischen über tausend Fotos aus dem 20. Jahrhundert ist, die Schmengersche Schenkung ergänzt die Bildchronik nicht nur, sie erweitert sie erheblich. Nicht nur die Ortschronisten des 21. Jahrhunderts werden davon profitieren.

Der Kulturverein Blankenfelde wird zunächst und vorerst „Jahreszeiten. Blankenfelde im Jahr 2000“ digitalisieren lassen, um ihn auch als CD anzubieten. Interessenten bitte im Büro des Kulturvereins nachfragen:

Telefon 03379 374482;  Fax 03379 374482;  e-Mail: kultblank@web.de

Print Friendly, PDF & Email

Artikel zum Thema

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.