Flankierende Maßnahme? Populismus? Rührend blöd?

8. Februar 2011
Von

Zur letzten Gemeindevertretersitzung am 27. Januar 2011 brachte die CDU-Fraktion folgenden Antrag ein:

GV 27.1.11 CDU-Antrag

Greifen Sie in die Tasten! Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , ,

2 Responses to Flankierende Maßnahme? Populismus? Rührend blöd?

  1. Thomas Breidbach
    8. Februar 2011 at 14:15

    Da soll die GV beschließen, das die Verwaltung damit beauftragt wird sich darum zu kümmern das andere einen Brief mit unterschreiben.
    Inhalt des Briefes ist nichts anderes als die vom BVBB aufgedeckt Schweinerei in bezug auf den Austausch eines Schreibens der DFS für den Planfeststellungsbeschluss bezüglich der Flugrouten. Das Thema ist nun wirklich breit in den Medien (Bild-Zeitung, alle Berliner und
    Brandenburger Zeitungen, RBB Rundfunk und Fernsehen) und der Öffentlichkeit diskutiert worden, bis hin zu Klagen beim Bundesverwaltungsgericht auf Basis der Erkenntnisse aus dem
    „Briefdesaster“. Und jetzt kommt die CDU-Blankenfelde mit diesem Brief um die Ecke und will mal so richtig Druck ausüben? Auf meine Frage, was das solle, warum ich mich mit so einem Unsinn im Rahmen einer Gemeindevertretersitzung beschäftigen muss, haben mir Bürgermeister Baier und Bomke unisono versichert, dass den Landtagsabgeordneten, Fraktionen und wer auch immer Empfänger sein soll, das Thema nicht präsent hätten und das wir da mehr Druck ausüben müssen. Zu solch einem populistischen Blödsinn will ich mich eigentlich gar nicht äußern.
    Der Antrag ist natürlich beschlossen worden mit großer Mehrheit in der GV.

    Thomas Breidbach

  2. Werner Millnitz
    9. Februar 2011 at 09:38

    Ortin Baier und Regina Bomke, in ihrer Welt sorgt immer noch Benjamin Blümchen für („flankierende“) Gerechtigkeit. Ihnen und all den anderen Schafen Gottes Segen.
    Werner Millnitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.