PLAN: Bürgermeisterwahl 2011 in Blankenfelde-Mahlow und ein „größeres Personal-Paket“

20. Mai 2011
Von

„Im Kern geht es ausschließlich um Personalpolitik, also, wer welchen lukrativen Posten wo bekommt. Nur so ist die intern heillos zerstrittene SPD noch einigermaßen zusammenzuhalten. Den Bürgern wird dabei der Preis dieser Politik verschwiegen. Den jeweiligen Verzicht auf eine Kandidatur für das Bürgermeisteramt läst sich die Linke natürlich teuer bezahlen. Die Bürger von Blankenfelde-Mahlow bekamen davon vor einiger Zeit einen kleinen Vorgeschmack, als Bürgermeister Ortwin Baier (SPD), offenbar als Preis für den Verzicht der Linken auf eine eigene Kandidatur bei den bevorstehenden Bürgermeisterwahlen zu seinem persönlichen Referenten (Alexander Fröhlich, Einfügung klaerwerk- Red.), ausgerechnet ein Mitglied der Fraktion der Linken berief. Es soll sich, so hört man, allerdings nur um einen kleineren Teil eines größeren Personal-Paketes gehandelt haben … Bei diesem Personalpoker stören besonders die … unabhängigen Bürgerlisten.“

Soweit ein Auszug aus dem Leserbrief von Roland Hahn in der Märkischen Allgemeinen Zeitung vom 10. März 2011.

Keine 14 Tage später – Überraschung! Am 23. März 2011 steht plötzlich und unverhofft der Staatsanwalt im Amtszimmer des Bürgermeisters. Genauer gesagt, im Amtszimmer des SPD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl 2011 – zumindest laut ursprünglichem Plan.

Vorausgesetzt, es stimmt, was Roland Hahn in seinem Leserbrief schreibt, dann fliegt den Parteistrategen von SPD und LINKEN gerade ein langfristig eingefädelter Deal um die Ohren? „Personal-Paket“ oder „Personal-Päckchen“? Wie auch immer, da denkt man, man hat alles mit  der gebotenen Sorgfalt berücksichtigt und dann so was? Gesegnet seien all die Gemeindevertreter, die ein etwas anderes Verständnis mit ihrem Wirken für Bürgerinteressen verbinden.

Der Leserbrief von Roland Hahn weckt Erinnerungen. Erinnerungen an einen Witz aus der Produktion über Partei und Regierung zu DDR-Zeiten: „Was ist der Unterschied zwischen einem BH und einem Plan? Antwort: Der BH ist für die Brust und der Plan ist für´n Arsch!“

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , ,

One Response to PLAN: Bürgermeisterwahl 2011 in Blankenfelde-Mahlow und ein „größeres Personal-Paket“

  1. Muecke, Egon
    27. Mai 2011 at 19:47

    Besuch in der Alten Aula am 26.o5.’11 in Blankenfelde anlaesslich einer Gemaeldeausstellung,

    der erste Eindruck ist der Beste!
    Auf Hinweis einer Laienkünstlerin aus Blankenfelde, die stattfindende Gemäldeausstellund zu besuchen, machten wir uns am Donnerstag, d.26. Mai vormittags, bei herrlichsten Sonnenschein auf den Weg von Bergholz-Rehbrücke nach Blankenfelde. Obwohl wir erfahren hatten, das nur Dienstagvormittag für Publikumsverkehr geöffnet sei, war es für Frau Pappschik kein Problem uns an von mir besagten Tag die Tür zu öffen und uns Einlass zu gewähren. Wir wurden von Ihr herzlich Willkommen geheißen und ermutigt uns in Ruhe die Bilderausstellung anzusehen. Wir wurden auch aufgefordert, wenn wir noch Zeit haben uns das kleine Museum noch anzuschauen. Wir waren begeistert und sehr angetan von soviel Talenten und dem Engagment von Eheramtlern und Machern in diesem Ort soetwas auf die Beine zu stellen bzw. an die Wände zu bringen. Weniger schön war von dem Einsatz des Bürgermeisters zu erfahren, der weder die Arbeit seiner Laienkünstler noch der Ehrenamtler zu würdigen weis oder stolz auf seine freien Bürger ist. Schade für eine soche Gemeinde in der etwas geschieht. Doch ich hoffe, dass sich das bei der Bürgermeisterwahl 2011 in Mahlow/Blankenfelde ändert und die „Bürger“ von einem „Bürgermeister“ geführt, geachtet, gelenkt und regiert werden.

    Hochachtungsvoll

    Egon und Ursula Mücke
    aus Berghlolz-Rehbrücke
    Gem. Nuthetal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.