Flörsheim: „Tag der Erkenntnis“ – Leben in der Einflugschneise

30. Oktober 2011
Von

Wo bleiben in Blankenfelde Mahlow eigentlich die Pfarrer, die Mitglieder und Gremien der Kirchen, wenn es um den Schutz des Menschen als  Ebenbildes Gottes geht? Auch in den Reihen der „offiziellen Christen“ der örtlichen Parteifraktionen, sind mutige Kämpfer, die sich gegen die Beschädigung dieses Ebenbildes wenden, kaum auszumachen. Aus deren Reden kann man eher heraus hören: „Findet euch endlich ab! Wir kümmern uns! Ihr bekommt doch Lärmschutz, Klanginstallationen und Ruhe-Inseln.“ Lesen Sie hier bitte einen weiteren Kommentar unseres Autors Frank Deichmann, anknüpfend an seinen Beitrag vom 29.10.2011: „Tränen und Entsetzen: Flörrsheimer Pfarrer erbost über Fraport und Politiker“:


 

Blankenfelde-Mahlow – ein Ort im Schlummerzustand vor der Apokalypse des ungebremsten Wirtschaftswahnsinns. Was wird diesen Ort das nächste Jahr erwarten wenn der BER in Betrieb geht! So schlimm wird es schon nicht werden!

Flörsheim diesen Monat – plötzlich leben sie in der Einflugschneise. Dabei waren sie nicht einmal gegen den Flughafen. Sie hofften nur, dass es so (!!!) schlimm nicht werden wird! Denn das hatte man Ihnen auch versprochen. Jetzt nennensie es einen Krieg ohne Bomben und fordern selbst die Umbettung ihrer Toten!

Wenn wir auf die Landkarten schauen und die genehmigten 360.000 Flüge am BER einbeziehen, dann ist das heutige Flörsheim mit dem morgigen Blankenfelde-Mahlow in Sachen Fluglärm sehr wohl wenn nicht sogar absolut vergleichbar.

Seit diesem Monat in Flörsheim und morgen in Blankenfelde-Mahlow:

hr-fernsehen, 28.10.2011

 

 

Frank Deichmann

 

 

 

Tags: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.