Maz: Steht doch in der Zeitung!

18. Dezember 2011
Von

Trauriges Ereignis:

 

Da ist jemand von der Strasse ab und prallte dann gegen ein entgegen kommendes Auto?  Wer einmal von der Strasse abgekommen ist, kann eventuelle noch gegen einen Baum prallen – aber „gegen ein entgegenkommendes Auto“?

Nichts ist unmögl
ich. Maz lesen – dabei gewesen… ?

Fazit: Man ist schon so konditioniert, dass man den waldursprünglichen Blödsinn, der häufig in der Zeitung steht, garnicht mehr auf den Schirm bekommt.
Wer in diesem Fall wissen wollte, was sich wirklich zugetragen hat, musste  schon auf die „Morgenpost“ ausweichen. Ein trauriges Ereignis im doppelten Sinn.

Es lohnt sich, immer mal wieder, die Darstellung von aktuellen Ereignissen in der MAZ mit der in anderen Medien zu vergleichen. Schicken Sie uns ruhig auch Ihre Entdeckungen, liebe Leser.

Print Friendly, PDF & Email

Artikel zum Thema

Tags: , , , ,

2 Responses to Maz: Steht doch in der Zeitung!

  1. Frank Freywald
    1. Januar 2012 at 14:20

    Dürfen auch Stilblüten aus Klärwerksartikeln eingesandt werden und veröffentlichen Sie diese dann auch?
    Ich denke weder professionelle noch Laienjournalisten sind vor solch ungelenken Formulierungen sicher. Bzgl. ihrer Glaubwürdigkeit sagt das zum Glück gar nichts aus.

  2. W. Knake
    9. Januar 2012 at 12:57

    Was hindert ein Motorrad daran (besonders wenn der Fahrer/die Fahrerin die Kontrolle darüber verliert), erst kurz von der Straße abzukommen, dann „neben der Straße“ zu drehen / zu schleudern) um dann in den Gegenverkehr zu prallen??? (wenn das Motorrad/das Auto vorher schnell fuhr, ist z.B. auch ein Bürgersteig kein Hindernis bzw. kann ein Fahrzeug auch auf einem unbefesstigten Seitenstreifen, einer Wiese etc. sich so „bewegen“, dass es wieder auf der Straße „landet“.)
    Aber genug der Spekulation angesichts eines tragischen Geschehens …

Schreibe einen Kommentar zu W. Knake Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.