VI Dokumentation einer Diffamierung

7. Januar 2012
Von

In der Debatte des Kreistages zu den Ergebnissen der Arbeitsgruppe Stasi-Überprüfung zitiert die MAZ den Kreistags-abgeordneten Gerhard Kalinka (Grüne), Vorsitzender der Gemeindevertretung Blankenfelde-Mahlow, mit den Sätzen:

“ Er warb für ´Verständnis füreinander auf der Grundlage der Information´. Man sollte gemeinsam überlegen: ´Wie kann so ein System in dieser Form nie wieder entstehen.“

„Verständnis füreinander“, „gemeinsam überlegen“ – zweifellos wichtige Voraussetzungen und ein Anfang, statt weiterhin seine kalten, besserwisserischen Fronten zu ziehen, denn die Geschichte, besser die Geschichten von Menschen sind mehr als das, was mit Ihnen bewiesen werden soll.

„Moralischer Rigorismus versöhnt nicht sondern schafft neues Unrecht. Wer sich selbst in die Position des Gerechten setzt, der ist immer ungerecht, ein militanter Verfolger. Da wächst das Inhumane, das Grausame, das Seelenzerstörende immer wieder nach. Selbstprüfung und Demut, das sind nicht nur Worte, die Weihnachten Konjunktur haben und dann wieder ein Jahr lang eingemottet werden – trostlose, leere Hotelzimmer warten das ganze Jahr auf einen.
Und dann ist man gelegentlich sogar als Atheist froh, wenn eine Hotelbibel auf dem Nachtisch liegt. Nicht, weil man Trost oder Erbauung auf Bestellung erwarten dürfte, sondern eine direkte Ansprache über weite Zeitgräben hinweg, ein erfahrungskluges Demonstrieren der immer gleichen menschlichen Unzulänglichkeiten.“ (Gunnar Decker)

 

Also:  Man sollte gemeinsam überlegen: ´Wie kann so ein System in dieser Form nie wieder entstehen.“

Hier einige Anregungen, denn aus jedem Krankheitsbild – so Ärzte und Heiler – folgt, die Aufgabe herauszulesen und umzusetzen, also die Antwort zu finden:

●  Das IM-System des Internets

●  Das Ende der Pressefreiheit – Die Mafia und die Medien

●  Politische Haustierschlachtung – Das Grundgesetz und die Interessen im Hause Springer

Print Friendly, PDF & Email

Artikel zum Thema

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.