Wahr oder unwahr ?

20. März 2012
Von

Sollten wir alle weiter schweigen? Sollten wir alle weiterhin hinnehmen, einfach so, was uns gesagt wird? Es geht um die unaufgeklärten Fragen, wer was getan hat. Wer was bewirkt hat, dass Doreen Schmalenberger für sich keinen Ausweg

Doreen Schmalenberger 14.04.1968 - 31.08.2011 Bis zu ihrem Tod Angestellte im Bau- und Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung Blankenfelde-Mahlow

mehr gesehen hat und am 31. August letztens Jahres Ihrem Leben durch Selbsttötung ein jähes Ende gesetzt hat. Ich will weiter fragen, ich will wissen, nach wie vor, warum dies so geschehen konnte. Wie in vielen Dokumentationen berichtet, ist Doreen nicht einfach ohne jeglichen Grund diesen Weg gegangen. Es gab im Vorfeld unglaubliche Geschehnisse, Verdächtigungen, Repressalien gegen Doreen Schmalenberger. Das ist einfach nicht so hinnehmbar. Ich frage immer und immer wieder nach, wie der Stand der Ermittlungen ist.

Im Dezember 2011 antwortete der Leiter der Bau- und Ordnungsamtes und stellvertretende Bürgermeister, Jörg Sonntag, auf eine Anfrage im Hauptausschuß nach dem Stand der Ermittlungen: Die Ermittlungen sind eingestellt. Nach meinen Erkenntnissen war das nicht so. Daher auch meine Anfrage im Ortsbeirat, woher Jörg Sonntag diese Erkenntnis hat. Die Verwaltung teilte mir  schriftlich mit: Kein Auskunftsanspruch.

Am 5. März 2012 war Bürgermeister Ortwin Baier im Ortsbeirat, um Fragen der Ortsbeiratsmitglieder zu beantworten. Ich fragte, woher Jörg Sonntag wissen will, dass die Ermittlungen eingestellt wurden. Antwort Ortwin Baier: Das ist eine Personalangelegenheit, also vertraulich, keine Auskunft. Wie konnte es dann geschehen, dass er, Ortwin Baier, am 31. August 2011 eine Pressekonferenz einberufen hat, wo es sich doch um Personalangelegenheiten handelt, also vertrauliche Angelegenheiten. (Veröffentlicht am 1. September 2011 in der MAZ).

Mein Vorwurf, dass Jörg Sonntag gelogen hat, wurde widersprochen. Nach den Worten des Bürgermeisters liegt der Verwaltung ein Schreiben vor, welches bestätigt, dass die Ermittlungen eingestellt sind. Meine Bitte daraufhin, eine Kopie zu erhalten bzw. Einsicht in dieses Schreiben nehmen zu können, wurde abermals abschlägig beschieden mit dem Hinweis: Personalangelegenheit, vertraulich, kein Auskunftsanspruch.

Daraufhin wandte ich mich schriftlich an die Hauptamtsleiterin Katharina Schiller, um Einsicht in dieses Schreiben gewährt zu bekommen (als Ortsbeiratsmitglied). Gleiche Antwort, keine Chance, aber mit dem Hinweis, ich könne mich an die Staatsanwaltschaft Potsdam wenden. Es ging mir nach wie vor darum, ob die Aussagen von Jörg Sonntag und Ortwin Baier stimmen, dass die Ermittlungen eingestellt sind. Es ging mir nicht um den Inhalt der Ermittlungen sondern um eine formale Information.

Ich weiß, dass die Ermittlungen nicht eingestellt sind. Ich weiß es von Ihrem Lebensgefährten und den Eltern. Wie tragisch und furchtbar das Geschehene ist, es ist uns allen bewußt. Wenn das stimmt, was ich weiß, dann haben Jörg Sonntag und Ortwin Baier gelogen. Was nun tun? Weiter nachfragen, warum ich belogen wurde, wenn es dann so ist? Ich stelle für mich fest und bin einmal mehr darüber enttäuscht, dass alle, fast alle dazu schweigen. Alle wissen, was geschehen ist. Es müßten doch alle Gemeindevertreter daran interessiert sein, wie das geschehen konnte. Wer fragt? Wer schweigt? Fast alle schweigen nach wie vor. Niemand fragt, warum auch? Es lebt sich doch so leichter. Sechseinhalb Monate nach Doreens Tod mit dieser Erkenntnis leben macht mich nicht nur tief traurig, es ist erschütternd. Wie damit einander umgehen, wenn ich nicht weiß, wer dafür verantwortlich/mitverantwortlich ist, was geschehen ist? Ich frage mich weiterhin, was ist wahr, was ist unwahr? Alle Verantwortlichen sollten einmal darüber nachdenken. Wenn es so ist, dass Jörg Sonntag und Ortwin Baier nicht die Wahrheit gesagt haben, was dann tun? Wir haben doch alle ein Recht auf Ehrlichkeit. Ich habe kein Vertrauen mehr in diese Personen, wie auch.

Ich hoffe, die Staatsanwalt ermittelt weiter, bis der/die Schuldigen ermittelt sind.

Hannelore Pappschik 

 

Artikel zum Thema

Tags: , , , , ,

4 Responses to Wahr oder unwahr ?

  1. Matthias Adrian
    21. März 2012 at 14:33

    Liebe Hannelore,

    danke für Deinen Artikel.
    Nur – es geht ja weiter….es ist wieder eine anonyme E-Mail aufgetaucht, wieder von
    ” Gemeindemitgliedern “, welches diffamierender nicht sein kann. Wieder werden Stasikontakte zum Thema gemacht, diesmal gegen Herrn Stefke, ebenso gegen Jörg Blunk. Auch wird die Familie Breidbach wieder angegriffen, es geht um Seilschaften und Vorteilsnahme.
    Der Versender der E-Mail hat sich abgesichert, er verwendet eine Mail-Adresse aus Australien.Dies ist dann erstmal nicht nachzuvollziehen, wo der ursprüngliche Absender herkommt.Aber man kann sich eine derartige Adresse für 35 Dollar käuflich erwerben, und dementsprechend agieren. Doch – nach Vergleich mit dem damaligen Fax, welches meine Lebensgefährtin diffamiert und in den Tod getrieben hat, lässt sich feststellen, dass der Schreibstil und die grammatikalischen Fehler eindeutig identisch sind.Ebenfalls ist interessant, dass diese Person über sehr viel Hintergrundwissen verfügt. Es wurden Sachverhalte genannt, die normalerweise nicht öffentlich sind. Ich möchte mich weiter nicht auslassen, da ich niemandem schaden möchte. Mir persönlich liegt diese E-Mail vor.
    Ich hoffe, dass nun einige Personen wach werden, und Aufklärung betreiben werden.

  2. Heike
    22. März 2012 at 21:39

    Liebe Frau Pappschik, lieber Herr Adrian,

    als eine ehemalige Freundin von Doreen macht es mich einfach nur traurig, wie wenig (oder besser gar nichts?) seitens der Gemeindeverwaltung unternommen wird, um denjenigen zu finden, der sie in die Ausweglosigkeit getrieben hat.
    Liebe Frau Pappschik, danke, dass Sie nicht locker lassen und dass das Thema nicht unter den Teppich gekehrt wird – nach dem Motto: “Aus den Augen, aus dem Sinn.” Es klingt wie ein Hohn, dass Ihre Fragen mit der Bemerkung über vertrauliche Personalangelegenheiten abgetan werden.
    Was erwarte ich von einer kompetenten Gemeindeverwaltung? Was erwarte ich von einem Bürgermeister/einer Führungskraft, in den Wähler ihr Vertrauen gesetzt haben?
    Ich erwarte eine Persönlichkeit mit “political correctness”, die sich durch excellente Führungsqualitäten auszeichnet und “den Laden” im Griff hat. Ich kenne die Menschen, um die es hier im Blog geht, nicht. Aber ich sehe auch, dass hier gar nichts im Griff ist. Ein Bürgermeister beruft eine Pressekonferenz ein und macht “vertrauliche Personalangelegenheiten” bekannt, die nachweislich falsch waren und auf anonymen Beschuldigungen beruhten. Ich frage mich, wie es sein kann, dass anonymen Denunzianten Gehör geschenkt wird und sie eine Plattform der Beachtung finden, dass solch ein Schmierkram ernst genommen wird. Das gehört doch wohl in den Reißwolf oder besser noch in die Hände der Justiz. Schade, dass man den Eindruck gewinnt, als sollte hier etwas vertuscht werden. Und nun muss ich lesen, dass der/die mutmaßliche/-n Schmierfink/-en vom letzten Jahr wieder aktiv wird/werden und neue Mobbingattacken gegen andere Menschen über eine ausländische Mail-Adresse verbreitet werden. Ich hoffe sehr, dass die Ermittlungen der Justiz diesmal schneller und gründlicher erfolgen, um den/die Täter dingfest zu machen. Im Zeitalter der modernen Kommunikation ist es doch möglich jede Verbindung nachzuverfolgen!!!
    Werter Herr Bürgermeister, nehmen Sie endlich Ihre Fürsorgepflicht als Oberhaupt der Gemeinde ernst und unterbinden Sie das Treiben – oder nehmen Sie Ihren Hut!
    Lieber Herr Adrian, ich weiß wie schwer die Last ist, die Sie tragen und bis heute nicht verarbeitet haben. Hilfsangebote der Gemeindeverwaltung für Sie waren wohl auch Fehlanzeige. Es ist ein Skandal, wie sich hier aus der Verantwortung geschlichen wird! Man bildet sich als Außenstehender schnell ein Urteil, welches für die Gemeinde nicht gut ausfällt.

    Es grüßt Sie herzlich
    Heike

  3. Matthias Adrian
    24. März 2012 at 08:26

    Ich widme der alten Madame Justitia an diesem Wochenende ein opulentes Concerto grosso für die Auszeit, die
    sie sich in dieser Gemeinde genommen hat !!!

  4. Hannelore Pappschik
    28. März 2012 at 16:37

    Ja, lieber Matthias, es ist fast unvorstellbar, über welchen  langen Zeitraum sich die Aufklärung hinzieht . Aber eines ist sicher, es wird irgendwann, eines Tages, alles ans Licht kommen. Das die Ermittlungen so lange andauern, kann ich mir gut vorstellen. Wer hat bisher dazu beigetragen, dass lückenlos aufgedeckt wurde? Wer, diese Frage stelle ich hier und heute einfach? Die, die etwas sagen könnten, schweigen. Warum, Sie werden es am besten wissen und werden das mit Ihrem Gewissen vereinbaren müssen (falls vorhanden!). Das Tragische ist, dass Doreen Ihrem Leben ein Ende bereitet hat. Ein Schritt, der unumkehrbar ist. Heike, Sie haben eigentlich alles gesagt, was man erwarten könnte. Leider ist das nicht so, jedenfalls nicht in unserer Gemeinde, – Verwaltung sowie Gemeindevertretung. Wer beschäftigt sich überhaupt noch mit diesem Thema. Es muß doch weitergehen, immer weiter. Vergessen wir doch schnellstens, was da vor knapp sieben Monate geschehen ist. Nein, Doreen, wir vergessen Dich nicht. Auch nicht an einem Tag wie heute.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *