FLUGHAFEN BER: Vorsicht Falle! Nepper, Schlepper, Bauernfänger!

28. März 2012
Von

Stellen Sie sich vor, da knallt Ihnen jemand von hinten auf Ihr Auto. Glück gehabt, kein Schleudertrauma, nur Blechschaden. Dann steigt er aus: "Tut mir leid, aber keine Sorge. Ich schicke Ihnen einen Gutachter vorbei. Für Sie kostenlos, den bezahle ich. Der wird sich das anschauen und festlegen, wie hoch Ihre Entschädigung ausfällt. Und damit das klar ist, ich hab´ hier das Sagen, mehr gibt´s nicht!" 

Absurd? Nein, genau nach diesem Schema wird, dem Willen der politisch Verantwortlichen entsprechend, das Thema Schallschutz für die Betroffenen im Umland des neuen Flughafens "abgearbeitet". Der Schaden- bzw. Lärmverursacher entscheidet, was der Geschädigte bekommt und was er nicht bekommt. 

Mafiöse Strukturen, organisierte Kriminalität zum Nachteil der betroffenen BürgerInnen und Kommunen? Nicht doch, so etwas gibt es nur auf Sizilien. Obwohl, das scheint auch nicht mehr ganz zu stimmen. Blut und Leichen mag es in Deutschland weniger geben, ansonsten stellt  Jürgen Roth in seinem Buch "Der Deutschland-Clan" die These auf:  Würde Silvo Berlusconi Nachhilfe in Sachen mafiöser Strukturen brauchen, müßte er nach Deutschland gehen.  

Wie auch immer, "Verraten und verkauft" liest man dafür heute schon mal in der MAZ unter Bezugnahme auf die politisch verantwortlichen Spezialdemokraten, Ministerpräsident Platzeck und Bürgermeister Wowereit. 

Nur eine Seite zuvor berichtet Fred Hasselmann in epischer Breite, wie schlimm es Gewerbetreiben ergehen kann, die auf Nepper, Schlepper, Bauernfänger hereinfallen. Reine Abzocke, plötzlich ist man stolze 956,40 € los.

Da kann man schon melancholisch werden. Was tun? Vielleicht zwischendurch einfach mal beten: Lieber Gott, gib – dass wir künftig nur noch   von solchen   "Neppern, Schleppern, Bauernfängern" heimgesucht werden – wie der gute Hasselmann sie heute in seinem Text beklagt  – und wir wollen Dir dankbar sein bis an das Ende unserer Tage. In Ewigkeit. Amen. 

Jörg Blunk

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , ,

2 Responses to FLUGHAFEN BER: Vorsicht Falle! Nepper, Schlepper, Bauernfänger!

  1. Fam. Wegner
    29. März 2012 at 10:21

    Die ganze Region Süd wird verlärmt. Uns fliegen die Flugzeuge 200 m über den Kopf. Damit andere gar nichts abbekommen müssen wir das doppelte ertragen. Hauptsache der Flughafen wird rechtzeitig fertig. Aber der Lärmschutz darf schleifen: 7 Proz. sind erst fertig. Der Flughafen eröffnet in 3 Monaten. Flughafen Schönefeld – Betrüger und Lügner. Fam. Wegner – Mahlow.

  2. Fam. B.
    29. März 2012 at 11:56

    …und was lese ich heute im Blickpunkt? Die Gemeinde will gegen die Doppelbelastung des nördlichen Kerngebietes Blankenfelde-Mahlow klagen (dagegen ist auch nichts einzuwenden) und bis zur Entscheidung fordert der Bürgermeister, dass nur über die südliche Bahn nach Westen abgeflogen wird. Da haben wir ja ein Mathegenie sitzen, der die Doppelbelastung in Blankenfelde-Süd im Nirwana verschwinden lassen will. Für mich macht es nämlich kein Unterschied, ob die Anflüge links und die Abflüge rechts am Haus vorbeigehen. 
    Wird B-M jetzt in Nord uns Süd, in gut und schlecht aufgeteilt? Beginnt jetzt die Flugroutenhuberei in Blankenfelde-Mahlow? SInd wir nicht schon mit dem Fluchhafen genug gestraft, dass wir solche Gemeindevertreter auch noch aushalten müssen?
    Fam. B.
     

Schreibe einen Kommentar zu Fam. B. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.