† Matthias ADRIAN

21. August 2012
Von

Das, bei Gott, kann nicht mit Gottes Segen geschehen sein, wie der amtierende Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow gelegentlich floskelhaft formuliert.

Matthias Adrian lebt nicht mehr. In der Nacht zum 19. August 2012 hat er den Mut gehabt, sein Leben aufzugeben.
Matthias hat zeitweilig in der Gemeindeverwaltung von Blankenfelde-Mahlow gearbeitet. Dort lernte er Doreen Schmalenberger kennen. Das Paar verliebte sich. Doreen und Matthias glaubten, ihre Liebe ist das Glück des Lebens. Alles ein Irrtum? Wohl nicht! Ihr Glück wurde arg beeinträchtigt. Doreen, durch Mobbing im Dienst und hinterhältige Denunziation heftig angegriffen, entschied sich am 31. August 2011 für den Freitod.
Das war für Matthias schwer zu ertragen, so dass er sich in seinem letzten Lebensjahr oft an den Rand der Existenz gedrängt fühlte. Er war der permanente Verletzte. Er sah sich alleingelassen von der Verwaltung, von den Behörden, die ermittelten, wer die Mitverursacher des Todes seiner Lebensgefährtin waren.
Wer hat wirklich genug getan für Matthias Adrian? Wir haben uns gekümmert!
Fürs Weiterleben hatte Matthias Adrian keine Kraft mehr. Es muss eine starke Sehnsucht und Verzweiflung in ihm gewesen sein.

Bernd Heimberger, 
Fraktionsvorsitzender des BürgerBündnis Blankenfelde-Mahlow

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , ,

8 Responses to † Matthias ADRIAN

  1. Petra Adrian
    22. August 2012 at 14:12

    Sehr geehrter Herr Heimberger,
    ich möchte hier an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Gründe für den Freitod von Matthias Adrian nicht mit den Vorfällen um den Tod seiner damaligen Lebensgefährtin Doreen Schmalenberger in Verbindung stehen.

    P. Adrian

  2. Bernd Heimberger
    23. August 2012 at 14:19

    Was Sie so entschieden sagen, ist von mir so entschieden nicht gesagt.
    Zu vielen Äußerungen von Matthias – im vergangenen Jahr (auch im klaerwerk) – wäre einiges zu äußern. Lesen Sie!

  3. Petra Adrian
    24. August 2012 at 08:43

    Ich kenne alle Artikel aus dem klaerwerk.
    Trotz alle dem bleibt ihre Schlußfolgerung eine reine Mutmaßung.
    Matthias ist aus dem Leben geschieden – und das aus Gründen, die sie nicht kennen. Das sollten sie zur Kenntnis nehmen.

  4. Hannelore Pappschik
    24. August 2012 at 13:49

    "Ich bin völlig ratlos, nächsten Monat jährt sich Doris Tod zum ersten Mal. Wir werden uns was überlegen, um die Aufmerksamkeit erneut auf das Geschehene zu lenken, Ich hasse diese ganze Bande, die mir mein Leben zerstört haben. Heute in drei Monaten (24.06.2012 / Einfügung H. Pappschik) wollten Dori und ich heiraten, es ist alles so zum kotzen, und ich weiss nicht mehr wohin mit meinem Schmerz und meiner Wut."

    Diese Worte von Matthias – ohne Kommentar. 

  5. Petra Adrian
    24. August 2012 at 15:34

    Ich weiss nicht, was sie dazu bewegt,  hier ihre Mutmaßungen als Wissen zu verkaufen…
    Fakt ist — sie kannten Matthias kaum,auch wenn sie behaupten, sich um ihn gekümmert zu haben.
    Gekümmert haben sich ganz andere Menschen um ihn…….
    Sie sollten akzeptieren, dass es Menschen gibt, die Matthias besser kannten und mehr über ihn und sein Leben wissen, als sie.
    Und dazu zähle ich mich in erster Linie mit.
    Ich erwarte, dass sie hier nicht weiterhin ihre Vermutungen als Fakten darstellen – denn, sie w i s s e n  gar nichts.

  6. Hannelore Pappschik
    24. August 2012 at 16:31

    Was Sie behaupten, habe ich niemals behauptet.
    Weder "verkaufe" ich Mutmaßungen als Wissen noch stelle ich Vermutungen als Fakten dar. Können Sie nicht lesen?
    Das waren geschriebene Worte von Matthias. Was Sie erwarten, es sind Ihre persönlichen Erwartungen, dem ist nichts hinzuzufügen.
     

  7. Petra Adrian
    24. August 2012 at 17:07

    Frau Pappschik, ich kann sehr wohl lesen ……
    und es war nicht die Rede davon, dass er sich das Leben nehmen will – oder ?
    Also, halten sie sich doch etwas bedeckt mit ihren Äusserungen, mehr möchte ich nicht.
    Ich finde ihr Auftreten hier völlig daneben.
    So, und nun sollten wir Matthias in Frieden ruhen lassen.

  8. Heike
    27. August 2012 at 20:19

    Für Matthias……
    Lieber Matthias,
    heute habe ich erst erfahren, dass du nicht mehr am Leben bist. Ich hätte dich so gern beschützt. Ich hoffe, dass du da wo du jetzt bist, glücklich bist und deine Ruhe gefunden hast. Finde deinen Frieden. In meinem Herzen wirst du weiterleben.
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.