Zu Protokoll gegeben

24. Oktober 2012
Von

Bernd Heimberger – und nicht etwa der Gemeindevorsteher (Kalinka – Selbstporträt, Oktober 2012) – hat es satt.
Wer schreibt die Sitzungsprotokolle? Die Verwaltung unter Bürgermeister Ortwin Baier (SPD). Wer bestimmt, was wesentlich und was unwesentlich ist? Wer bestimmt, was unter welchem Punkt zu subsummieren und ansonsten nicht weiter erwähnt werden muss? Was nicht im Protokoll erscheint, das hat nicht stattgefunden, das wurde nie gesagt.  Demokratische Protokollkontrolle? Eine Farce! Die Liste der Beispiele, mit denen sich dies über Jahre belegen läßt, ist lang, zu lang.
Zumindest einem Gemeindevertreter reicht es jetzt. Bernd Heimberger, Faktionsvorsitzender BürgernBündnis Blankenfelde-Mahlow, gibt nun zu Protokoll, dass er sich an Abstimmungen zur Protokollkontrolle nicht mehr beteiligen wird – weil er die Protokolle seit Jahren für manipuliert hält. Ob diese „unwesentliche“ Erklärung im Protokoll auftauchen wird, steht auf einem anderen Blatt.

Erklärung Bernd Heimberger vom 10.10.2012

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , ,

3 Responses to Zu Protokoll gegeben

  1. Thomas Böhm
    25. Oktober 2012 at 22:09

    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber das Foto kommt mir sehr bekannt vor. Ich glaube die beiden Beine in der Anzughose gehören dem Bald Ex Landrat Giesecke (SPD) und vor ihm die Abordnung seiner "Abnickerriege" Das Foto entstand wohl auf dem Zugangsweg ins Kreishaus in Luckenwalde. Scheint ein Klausurspaziergang zu sein. :-))
     

  2. dietrich schoechert
    25. Oktober 2012 at 23:34

    es ist 23.32 komme von mahlow heinrich heine strasse GV sitzung und lese diese zeilen von Tomas Böhm
    habe selten so gelacht, war ja auch zeit ,nach dem ,was ich da alles " verstanden habe.
    schoechi

  3. Konrad Vorwerk
    26. Oktober 2012 at 18:15

    Habe am 25.10.2012 an einer tollen GV-Sitzung in Mahlow teinehmen dürfen.Nichts schöneres habe ich dort erlebt.Als ungeladene Gäste waren etwa 35-40 Bürger aus Blankenfelde – Mahlow bei dieser Show anwesend, die bereits 18.55 Uhr mit der Abstimmung der Tagesordnung begann. Eine Vielzahl an Punkten wurde abgearbeitet.. Dann musten die Bürger für etwa 15-20 Minuten den Sitzungssaal für einen gesonderten Punkt verlassen.In weiterem Fortgang des Abends,kam es dann zu einen Antrag zur Abwahl des Herrn Dr. Kalinka, In einer sogenannten geheimen Wahl sollte abgestimmt werden. Vor Stimmenabgabe gaben die Fraktionsvorsitzenden der Grünen,CDU und Linken ihre vorgefasste Meinung  als Ergebnis für ihre beisitzenden Mitstreiter vor.( Freie geheime Wohlen??) Das Ergebnis lag also vor der Wahl fest. Wie zu Zeiten der DDR- schon Beschlossen. Dann endlich nachdem man aus vielen Sitzungen die Protokollkontrollen diskutierte, die nicht den tatsächlichen Ablauf und Wortbildung wiederspiegelten wurde uns Bürgern, etwa gegen 22 Uhr, das Wort erteilt.Klare Antworten gab es nicht, stellenweise Unschlüssigkeit im Vorstand. Es entstand im Allgemeinen der Eindruck durch das lange hinauszögern bis zur Befragung der Bürger sie mürbe zu machen und ihnen die künftige Teilnahme an den Sitzungen zu vermiesen. Aber sie Irren !!!  Denn ebensogut hätten sie die Protokollkontrolle nach der Bürgerbefragung erledigen können, denn davon haben die Bürger das wenigste verstanden, wiel nur von Top hier Top da geredet wurde  Ein richtiger guter Versammlungsleiter hätte das erkennen  und aus Erfahrung wissen müssen und hätte auch entsprechend seines Vorschlages " mehr Respekt " den Herrn Bürgermeister bei seine ungebürdigen Ton, ernahnen müssen.( Oder trifft Respekt nur für die Anderen zu )        Dann nochmals vielen Dank zum Schluß für das schööööne Gesicht unseres Bürgermeisters, wir Bürger sind entsetzt. Auch vielen Dank für den letzten mutigen Bürger für den ausgesprochen Wunsch aller Anwesenden " Statt Bachmann den Bürgermeister """ gehen zu lassen. 
     

Schreibe einen Kommentar zu Konrad Vorwerk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.