Gesicht eines Geschäftsführers

29. Oktober 2012
Von

Der größte Teil der Tagesordnung, einschließlich der Anträge der Fraktion BürgerBündnis, konnte aus Zeitgründen nicht behandelt werden in der Gemeindevertretersitzung vom 25.10.2012. Die Fortsetzung dieser Sitzung ist für den kommenden Donnerstag anberaumt. Was den Abwahlantrag – den Gemeindevorsteher Kalinka betreffend – anbelangt, war klar, dass er aufgrund der Mehrheitsverhältnisse keine Chance hat. Erfolg war für die beiden Bürgerfraktionen auch kein Kriterium in dieser Sache. Es ging vielmehr darum, eine Haltung deutlich zu machen. Hier zunächst einige Wahrnehmungen von Bernd Heimberger in besagter Sitzung: 


Schade, dass Baier sich nicht im Spiegel sieht, wenn er in arrogant wirkender Körperhaltung und dementsprechender Mimik auf Fragen der Bürger reagiert, die ihn wahrlich nicht freundlich stimmen können. Schön sieht er wirklich nicht aus, wenn er voller Verachtung dreinschaut. Selbstverständlich (?) den Fragenden niemals ins Gesicht schaut.

Wieso ihm die ausgedrückte Arroganz ankreiden? Wieso? Aufrichtiger kann Baier nicht sein. Er ist ehrlicher als die Vertreter der Verwaltung und die Mehrzahl der Gemeindevertreter, die in einer Gemeindevertretung sitzen. Er zeigt offen wie Selbstherrlichkeit aussieht, die durchaus kein Ausdruck der Selbstsicherheit ist. Wer wahrnimmt, was wirklich ist, muß kein Mitleid mit dem Mann haben. Er muß nur so einsichtig sein, sich keinen anderen Bürgermeister zu wünschen.

Was kann der Geschäftsführer der Verwaltung dafür, dass die Wähler nicht wußten, wen sie im Herbst 2011 wählten? Na, was denn? Was denn? Der BM kann den Überlegenen geben. Er kann Grimassen schneiden. Ihm kann keener! Keiner? Der Bürgermeister kann feixen, feixen, feixen. Sonst nichts? Sonst nichts! Wielange? Das ist immer die Frage

Bernd Heimberger

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , ,

2 Responses to Gesicht eines Geschäftsführers

  1. dietrich schoechert
    5. November 2012 at 18:32

    ohne Ansprache werde ich versuchen einmal meine Gedanken  zu ordnen,
    es geht um die Person BM Herr Baier – ich habe mich doch in besagter Sitzung  dazu hinreißen lassen ,die GV aufzufordern die Abstimmung gegen Herrn Bachmann zurückzunehmen und stattdessen den BM zu feuern.                                                                    Frage: geht das überhaupt? und wie bitteschön? Die Wähler haben gewählt ! Wen haben sie gewählt ? Wie viele haben ihn gewählt? Dem Amtsinhaber standen 2 in Worten zwei Gegenkandidaten gegenüber.                                                                                                       Zur Zeit der Wahl 2011 wurde mein Interesse geweckt  zu Wahlversammlungen zu gehen. Zuerst besuchte ich mit meiner Frau den Abend mit dem Solo, Frau Bomke. Die Themen die ihr wichtig waren und was sie angeboten hatte, haben mich nicht vom Hocker gerissen. Nächste Veranstaltung : das gemischte Doppel im übervollen "Rosengarten" – Frau Bomkes Auftritt war mir bekannt und Herr Stefke wurde sehr deutlich zum Thema Herr Sonntag , mein Eindruck: sehr aufbrausend und revolutionär.                                                           Ich hatte doch keine blasse Ahnung (meine vorherige Einstellung zur Lokalpolitik).                                                                                         Es wurden viele Fragen aufgegriffen und beantwortet. Flughafen, Rathausbau, Parkhaus, staatsanwaltschaftliche Ermittlungen und bei einem Thema wurde ich stutzig , das hatte ich als Blankenfelder überhaupt nicht geschnallt. eine Kollegin aus der Gemeinde hat , wegen Mobbing innerhalb des Amtes, den Freitod gewählt. diese Tatsache wissen in Blankenfelde bis heute nur der geringste Teil der Bürger. Menschen, die ich angesprochen habe, kennen diesen Fall überhaupt nicht – das ist schon schlimm genug-.                                                                                                     So ging ich also zu einer weiteren Wahlversammlung in den "Rentnertreff"  " Karl- Marx-Strasse und  Herr BM Baier allein, alle seine Themen in sehr schneller, bekannter Sprechweise  abgedreht. Kein Wort von Selbstmord und dessen Ursache, keiner der Anwesenden " Rentner" einschliesslich meiner Person stellten über die Vorkommnisse in der Gemeindeverwaltung eine Frage. Es war auch leider niemand anwesend, der den BM darüber hätte kompetent befragen können. Nach der "Diskussion" auf dem Nach Hause Weg stellte ich manchem Teilnehmern der Gesprächsrunde unverfänglich die Frage " würden sie den Herren Bürgermeister wieder wählen? – Ja – wieso nicht ? er ist schon bekannt , er ist doch so nett auf allen Bildern in der Zeitung, er macht doch so viel ,ausserdem wissen wir was wir haben. Bis zu dieser Zeit wusste ich ja auch nicht viel mehr und bin heute noch unwissend, dass so viele Probleme in unserem Ort nicht gelöst wurden.                                                                                                                                                     Ich weiss nur eines, Herr Bürgermeister Ortwin Baier ist von diesem Amt der Boss und hat es nicht fertig gebracht hier Ruhe und Ordnung zu schaffen und hat seine Sorgfaltspflicht gegenüber seinen Angestellten schlechter als mangelhaft erfüllt.                                                                                                       Er erklärt, dass er seine Hände in Unschuld waschen kann und nur die anderen die Bösen sind.                                                                Ich will nur  erklären , dass es schwer sein wird, den Blankenfeldern die Augen zu öffnen und ihnen  glaubhaft zumachen ,dass hier vieles falsch läuft. Ein Organisator und weitere hundert Mitstreiter hätte alle Hände voll zu tun  die Blankenfelder aus dem Schlaf zu rütteln.                                                                                                                                                                                                                                    Zu einer Versammlung in die grüne Passage ?- die würde halb voll werden .                                                                                                 Eine Demo ? Wo?  Mit wie vielen Menschen?                                                                                                                                                             Die Horrorgeschichten sind kaum zu glauben und leider doch wahr . Weil aber ein Herr BM denkt, er weiss, dass die Blankenfelder sich recht wenig um das Wohl und Wehe der Mitmenschen kümmern, kann er Grimassen schneiden und feixen wie er will.                 Die Wahrheit wird jedoch das letzte Wort haben. Es braucht nur etwas Länger.                                                                                              Also fangen wir jetzt an !                                                                                                                                                                                                  Es kann doch nicht sein, dass 24 000 Bürger von einer Hand voll Menschen erzählt wird, was nicht geht. Ich will endlich wissen, was geht in unserer Gemeinde.                                                                                                                                                                                                                                                        Wir warten auf den Bescheid der Staatsanwaltschaft gegen Herrn BM Baier, gegen Frau Bomke und gegen Herrn Sonntag, aber so lange passiert nix —  oder doch ?                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Es wäre sicher gut, wenn alle Bürgerinitiativen ein Treffen vereinbaren  und den weiteren Werdegang auf einen Nenner bringen.             Das Motto : Was wollen wir für unsere Gemeinde tun ? Fangen wir heute an !!!

  2. Ramona Liebeke
    7. November 2012 at 21:24

    Gedanken schweifen lassen ist gut gesagt. Ich stand zu Wahlzeiten auch dumm da. Ein BM, der so schnell redet, kann nicht nett sein. Keine Zeit, um Einwände oder Fragen zu geben und immer die Antwort parat. So gelernt klingen alle seine Ansprachen. Wenn jamand etwas unerwartetes sagt, geht er die Wände hoch und zeigt sein wahres Gesicht. Nicht mehr so nett und auf Fotos gut aussehend. 
    Ich kann ruhigen Gewissens sagen, ich habe ihn nicht gewählt. 
    So naiv denken leider zu viele. Wie vermittelt man das richtige Bild eines BM, wenn er nach jedem Angriff zum Teltow Kanal wetzt und sich wieder schön stellt. Da sitzen denn die "Rentner" wieder vor dem TV und denken, was für´n netter. Das da Heuchelei und Unsinn laufen, woher sollen sie wissen?
    Wie erreichen wir die, die es angeht, zu verstehen was zu verstehen ist. Wir haben unser Zeichen im September gesetzt. Aber wo sind wir seit dem? 
    Demo? Ich wäre sofort dabei. (Herr Baier, dass ist kein Aufruf zur Demo, sondern eine Äußerung zu was wäre wenn. Also kein Aufgebot bestellen.)
    Veranstaltungen? Wie bekommt man die Leute dort hin? 
    Fragen gibt es viele und die Antworten auch.Sollten sich nicht Leute an höherer Stelle für unsere Situation interessieren? Sind wir so unwichtig, daß wir Gemeindegelder ausgeben gegen den Sinn der Gemeinde und Anzeigen gestellt werden eines Bürgermeisters gegen Bürger. Was für ein Kino läuft hier eigentlich?
    Ich binn wohl erzogen, aber hinn und wieder darf ich auch mal böse sein: Mich nervt solch " Machtmißbrauch " so was von enorm an, dass ich manchen vor die Tür kotzen möchte.
    Verzeihen Sie mir meine Wortwahl, aber diese Art von Respekt habe ich kürzlich gelernt.
     
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.