COMEDY: Zum Telefoninterview von Antenne Brandenburg mit Bürgermeister Baier(SPD)

7. Januar 2013
Von

GLOSSE

Herr BM Baier hat was zu sagen, dieses Mal leider ohne Bild !
Heute 7.Januar anno 2013, war ja büromässig noch Nacht, und Antenne Brandenburg berichtet vom BER – Flughafen und wer war aus seinem Bett gefallen und als erster zu einem Interview bereit? Na? Richtig, der Bürgermeister von Blankenfelde Mahlow, Ortwin Baier. Ich dachte, ich hör nicht richtig – doch es war so . Er musste seinen Frust loswerden. Er hat zwei Seelen in der Brust, hat er gesagt. 
Die erste Seele sagte: Für uns Blankenfelder ist es gut, dass es die Verschiebung der Eröffnung des Flughafens gibt. Und die zweite Seele? Die ist erschüttert über diese Steuerverschwendung, sagt sie. Wir haben uns beim Hören beinahe vor Lachen in die Hosen gemacht. Das ist richtig gute COMEDY, was hier übern Sender ging. Frage: Was will Herr BM Baier uns sagen mit diesem Interview?
Richtig, die Herren Wowereit und Platzeck müssten sich endlich mal ein Beispiel nehmen an der sparsamen Haltung der Gemeinde Blankenfelde- Mahlow und BM Baier beim Umgang mit Steuergeldern. Für den Rathausneubau wurden bis jetzt nur 2 Mio. Euro umsonst verpulvert von 10 Millionen Euro und es gibt noch keine Bauruine. Auch wenn noch nicht alle Verluste abzusehen sind.
Der Flughafen BER kostet z.Zt. schlappe 4,3 Milliarden, aber ist  ne Bauruine.
WAS IST SCHLECHT? Es ist ja nicht das private Geld der Herren. WAS IST BESSER? Der Rathausneubau in Blankenfelde, da er ja nicht abgerissen werden muss. Wir müssen also froh sein, dass wir so einen  umsichtigen und fürsorglichen Bürgermeister haben, der sich Sorgen um die verschwendeten Steuergelder macht, die noch für den Flughafen ausgegeben werden müssen.
Aber eines haben die Herren Wowereit und Platzeck versprochen: Der Flughafen wird eine Jobmaschine. Stimmt, wir bauen auf und reißen nieder, dann haben wir Arbeit immer und immer wieder.

Christina Schoechert, Blankenfelde        

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.