Anonym: Termingerechte Enthüllung

26. Januar 2014
Von

Ein Paukenschlag! Völlig überraschend für die Öffentlichkeit berichtete die Maz  am 23. Januar unter der Überschrift „Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Wobab-Chef / Anfangsverdacht wettbewerbswidriger Absprachen“:

  • Bei der Auftragsvergabe der Wobab an eine private Firma sei es zu Unregelmäßigkeiten gekommen.
  • Erste Untersuchungen habe es bereits 2013 nach einer anonymen Anzeige gegeben.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt offiziell gegen Bachmann.
  • Ortwin Baier (SPD), Bürgermeister, er vertritt die Gemeinde als Gesellschafterin der WOBAB, sagte „Wir haben unseren Anwalt eingeschaltet.“ Dieser soll prüfen, ob der Kommune ein Schaden entstanden ist, für den die Verursacher möglicherweise Schadenersatz leisten müssen.

Schon wieder    Anonymes    aus dem Sumpfblüten-Biotop Blankenfelde-Mahlow? Das wirft Fragen auf.
Du lieber Himmel, etwa der Thomas Bachmann, für den die Bürger seinerzeit auf die Barrikaden gingen, als Bürgermeister Baier ihn im Einvernehmen mit der Zählgemeinschaft SPD, Linke, CDU abservieren wollte. Rausschmeißen, nachdem er sich geweigert hat, mit „Zampano“ Müller das neue Rathaus zu bauen? Der Bachmann, der zwar gehen musste, dies aber mit erhobenem Haupt, weil er als Einziger in diesem Sumpf sauber da stand? Der also auch?

Jeder, der Bachmann kannte, weiß, dass er keine „komischen“ Geschichten macht. Er wollte die weichen Kosten im Zusammenhang mit dem geplanten Millionenprojekt im Interesse der Wobab so gering, wie möglich halten. Berater Müller sieht inzwischen einer Anklage wegen Bestechung entgegen. Und Thomas Bachman? Hat er nicht recht behalten mit seinen Warnungen? Hat er nicht recht behalten mit seiner Verweigerung in Sachen Rathaus-Neubau und damit großen Schaden von der Wobab abgewendet? Schaden, auf dem jetzt die Gemeinde sitzt, einschließlich der knapp 0,5 Mio. € Mehrkosten an Miete für den teilweisen Umzug der Verwaltung nach Mahlow. Wer könnte ein Interesse daran haben, den ehemaligen Wobab-Geschäftsführer in den gleichen Topf zu werfen, in dem sich nun die einschlägigen Akteure tummeln?

Wie war das noch in Sachen Wobab-Musterwohnung – Schallschutz-Lösung? Hat Bachmann hier nicht mit seinem fachlichen Engagement weit mehr im Sinne von Bürgerinteressen  – nicht nur Wobab-Mieterinteressen – bewirkt, als ein Bürgermeister Ortwin Baier mit seinen Schleppenträgern zusammen?
Gegen Strassenausbaubeiträge, die eine ignorante Verwaltungsspitze der Wobab überhelfen wollte, hat er erfolgreich geklagt. Und auch hier Recht bekommen vor Gericht.

Zurück zur Maz-Enthüllung. „Unregelmäßigkeiten bei der Auftragsvergabe an eine private Firma“? Wer hat eigentlich Zugang zu internen Geschäftsunterlagen der WOBAB? Es dürfte sich dabei um einen überschaubarer Personenkreis handeln. Wer von diesen Personen könnte ein Interesse daran haben, dass der ehemalige Wobab-Geschäftsführer in die Schlagzeilen gerät? Welcher Anonymus hat ein Interesse daran, dass ausgerechnet sein Name nicht fällt – im Zusammenhang mit Vorwürfe gegen einen vor 10 Monaten entlassenen Geschäftsführer? Vermutungen sind möglich. Wir wissen es nicht.

Wir wissen nur: Bürgermeister O. Baier, der die Gemeinde als Gesellschafter der Wobab vertritt – hat es auch einem Thomas Bachmann „zu verdanken“, dass die Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für Korruption seit Jahren gegen ihn ermittelt (Verdacht Untreue/Amtsmissbrauch). Wir wissen ebenfalls, dass außerdem gegen sämtliche Fachamtsleiter, also die komplette Verwaltungsspitze ermittelt wird. Kein Grund für eine Maz-Schlagzeile? Selbst wenn es sich nicht um einen „Ex“– Bürgermeister, eine „Ex“-Kämmerin“, eine „Ex“-Hauptamtsleiterin, eine „Ex“-Leiterin des Kommunalservice und um einen „Ex“-Vorsitzenden des Bauausschusses  handelt – sondern um aktuell amtierendes Personal?

Der aufmerksame Maz-Leser erfährt weiter, dass der Beschuldigte Ortwin Baier einen Anwalt eingeschaltet hat, um prüfen zu lassen, ob „Ex“-Wobab-Chef Bachmann möglicherweise Schadenersatz, für einen eventuell angerichteten Schaden, leisten muss. Merk-Würdig, kam doch das Kommunalparlament bei den Beschuldigten Sonntag (Baudezernent) und Bomke (Finanz-Ausschussvorsitzende/CDU) erst auf die Idee, einen Anwalt mit der Prüfung von Schadenersatzansprüchen zu beauftragen,    n a c h d e m    die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abgeschlossen waren und ein Urteil (Strafbefehl) gegen die Betreffenden vorlag. Bis zu diesem Zeitpunkt galt für beide selbstverständlich die Unschuldsvermutung. Wie auch aktuell für alle Fachamtsleiter im bewährten Verwaltung-Team des Beschuldigten Baier.
Offenbar gibt es im Umfeld des Bürgermeisters inzwischen niemand mehr, der ihm angesichts seiner eigenen prekären Lage noch unbefangen zu Besonnenheit, z.B.  bei der Einschaltung von Anwälten, raten könnte.

Statt dessen eine Schlagzeile zur rechten Zeit, denn Kenntnis von den Ermittlungen hat Baier laut Maz schon seit Monaten. Termingerecht also nun die Enthüllung des Verdachts auf wettbewerbsbeschränkender Absprachen  und der Tatsache, dass Baier gegen den ehemaligen Wobab-Geschäftsführer vorab schon mal Schadenersatzansprüche prüfen lässt. Nachdem unlängst genau an dieser Stelle zu lesen war :

„Jedenfalls haben Baudezernent Sonntag und Finanzausschuss-Vorsitzende Bomke (CDU) inzwischen mit der Akzeptierung eines Strafbefehls (§298 StGB/wettbeschränkenden Absprachen) ihre Schuld gegenüber der Gemeinde eingestanden. Was wiederum die Gemeindevertretung veranlasst hat, ihren Anwalt mit der Prüfung von Schadenersatzansprüchen gegenüber beiden zu beauftragen.“

„Termingerechte“ Enthüllung auch, weil die Staatsanwaltschaft demnächst das Ergebnis ihrer Ermittlungen gegen Baier und andere vorlegen wird? Und dann ein „Ex“-Wobab-Geschäftsführer, der immer noch sauber da steht? Das geht gar nicht. Oder doch?

Jörg Blunk

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , ,

2 Responses to Anonym: Termingerechte Enthüllung

  1. K.Vorwerk
    19. Februar 2014 at 16:16

    Zu Termingerechten Enthüllung
    Ich habe lange mit mir gerungen die Sache Bachmann und seine anonyme Anzeige im Kopf zu überdenken und die letzten Jahre seiner Tätigkeit geistig passieren zu lassen. Ich werde den Gefühl nicht los, hier liegt eine Intrige vor, schmutzige Hände sind am Werke. Schon die
    Anonymität ist schmutzig genug. Aber Anonymität wird ja in unserer Kommune GROSS geschrieben.
    Ich erinnere an den Polizeieinsatz zur Gemeinderatsitzung , keiner hat sie bestellt? oder die
    Anzeigen wegen vermutlicher Stasi-Tätigkeit um es nicht weiter auszuschlachten. Je mehr ich zurück denke, bestärkt sich meine Meinung,es sind die gleichen Namenlosen die jetzt Bachmann
    beschuldigen und versuchen ihm vor seinen ehemaligen Mieter mit Schmutz zu bewerfen. Habt ihr Angst vor den vielen Mietern die an Bachmann glaubten, die Stimmen zur Wahl zu verlieren .
    Wählerstimmen mit Schmutz, nein Danke. So ein gutes Verhältnis WOBAB -Bachmann und seine Mieter wird es nicht mehr geben. 100 Tage ist die übliche Galgenfrist für Neubesetzung eines Amtes , nun ist bereits mehr als ein Jahr vergangen aber von WOBAB ist weit und breit nichts zu hören, bis auf mögliche Mieten für 10,50 € pro Quadratmeter Wohnfläche lt. MAZ, wollt ihr Blankenfelde entvölkern, ihr Schlingel ihr wollt bei Euren Muppet Shows alleine sein.

  2. dietrich schoechert
    21. Februar 2014 at 12:55

    muppet show is sowas von jut, könnte janich besser betitelt werden, für das thema bachmann fehlen mir die worte,sollte mir dazu doch etwas einfallen und es hier niederschreiben würde ich womöglich nach sibirien verbannt werden, oder alle blankenfelder, die diese seite hier lesen, würden denken—
    „der schoechert hat ne schlechte kinderstube jehabt“
    es gibt ja leute aus der umgebung die das klärwerk dh. diese seite als hetze bezeichnen-
    dazu fällt mir hauptsächlich nur einer ein und sonst garnischt. machts jut und weiter so
    euer alter schoechi

Schreibe einen Kommentar zu K.Vorwerk Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.