Programmänderung: Lesung und Gespräch mit Rajvinder Singh

20. Februar 2014
Von

Singh-Rajvinder-500-2Es gibt wenige Dichter, die von sich behaupten können ihre Gedichte seien wie in Stein gehauen. Seit 2008, als in Trier einige seine Gedichte in Stein gemeisselt wurden, kann Rajvinder Singh dies von sich behaupten.

Er, der „dialogsüchtige“ Poet, geboren 1956 in Karpurthala, seit 1981 auch in Deutschland lebend und seit 1985 auf Deutsch schreibend, fasziniert mit mit seiner hochpoetische, hochpräzisen Sprache. Mit Wurzeln in verschiedenen Welten läßt er sich immer wieder von Menschen, Orten, Ereignissen bezaubern, für ihn Bedürfnis und zu gleich Anregung für seine bislang 9 Gedichtbände. Als Stadtschreiber, u.a. in Rheinsberg und Trier, als Stipendiat, u.a. Wewelsfleth und Worpswede, immer wieder verteilt er Denkanstösse in seinen Gedichten, immer wieder erhält er sie für seine Gedichte.

Mit dem im APHAIA VERLAG erschienenen Band „Ufer der Zeit“ betritt er das Stadion der Liebeslyrik, die er mit zarten, andeutenden, poetisch genauen Gedichten füllt. Lyrische Bilder gemalt mit Sprache, komponiert wie eine Sinfonie,  vorgetragen in Text und Gesang.

Dieser Abend ist nicht multikulturell, er ist Kultur in reiner Form, offen für alle Eindrücke und damit „dialogsüchtig“ wie der Dichter Rajvinder Singh.

Freitag, 21. Februar – 19 Uhr 30 „Alte Aula“

 

Kulturverein Blankenfelde

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.