BVB / FREIE WÄHLER mit Vorstoß für mehr direkte Demokratie

30. Januar 2018
Von

BVB / FREIE WÄHLER im Landtag bringt zur kommenden Sitzung einen Antrag zum Ausbau direkter Demokratie im Land Brandenburg ein. Wie erinnerlich, haben SPD und Linke in den vergangenen 3 Jahren alle Anträge zur Erleichterung der Rahmenbedingungen für Bürgerentscheide abgelehnt.
Umso erstaunlicher ist es, dass nunmehr – gut 1 Jahr vor der Kommunalwahl – SPD und Linke genau das beantragen, was sie noch vor Kurzem abgelehnt haben. BVB / FREIE WÄHLER freut sich über diesen Meinungsumschwung, doch er geht nicht weit genug.

Daher legte der BVB/FW-Landtagsabgeordnete Péter Vida einen Änderungsantrag vor, der wesentliche Verbesserungen vorsieht. So wird vorgeschlagen, dass Bürgerbegehren in Zukunft auch über Bauleitpläne möglich sein sollen. Derzeit sieht die Kommunalverfassung vor, dass eine direkte Entscheidung über bauplanungsrelevante Sachverhalte nicht erlaubt ist. Dies ist nicht mehr zeitgemäß. Bebauungspläne sind von besonderer städtebaulicher Relevanz und die Politik tut gut daran, den Bürgern zuzutrauen, sich hierüber eine umfassende Meinung zu bilden.

Des Weiteren ist beabsichtigt, dass Quorum für die Gültigkeit von Bürgerentscheiden von 25% auf 15% zu senken. Denn viele kommunale Initiativen scheitern oft an der unverhältnismäßig hohen Hürde. Wenn Bürgermeister und Landräte auf 8 Jahre mit 15%-Quorum gewählt werden können, ist es nicht einzusehen, warum eine einzelne kommunale Sachfrage 25% benötigen soll. So wie bei jeder Wahl sollte die Mehrheit der Wähler entscheiden, sodass es richtig wäre, die Hürden aneinander anzupassen.

BVB / FREIE WÄHLER wagt damit auch einen weiteren Vorstoß zur Unterstützung der laufenden Volksinitiative „Wir entscheiden mit!“, die zahlreiche Verbesserungen zur direktdemokratischen Mitbestimmung im Land vorschlägt. Die Unterschriftensammlung läuft noch weitere 2 Monate.

Lesen Sie den Antrag hier:
Änderungsantrag zum Gesetzentwurf für ein Erstes Gesetz zur Änderung der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg – Ausbau der Beteiligungsmöglichkeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.